Wer passt auf Sie auf, wenn es um die Sicherheit am Arbeitsplatz geht?

Wer passt auf Sie auf, wenn es um die Sicherheit am Arbeitsplatz geht?

Jason Fry | Freitag, 26. Juni 2020

Angesichts der heute verfügbaren Technologie, haben Sie sich vielleicht schon mal gefragt, wer auf Sie aufpasst?

Lassen Sie uns einen Augenblick lang realistisch sein. Irgendwo überwacht irgendjemand irgendeinen Aspekt im Leben irgendeiner Person. Die Frage ist nur, wozu? Da ich jetzt Ihre Aufmerksamkeit habe, möchte ich mich mit Ihnen gerne über die positive Nutzung dieser Technologie unterhalten. Den Schutz von Menschenleben.

Es ist keine schlechte Idee, ein Gaswarngerät mit sich zu führen, das Sie vor Gefahrensituationen warnen und gleichzeitig die Benutzer- und Standortdaten aufzeichnen kann, um im Ernstfall Hilfe anzufordern! Ganz im Gegenteil! Misstrauische Personen glauben vielleicht, dass diese Daten erfasst werden, um sie in der Zukunft gegen sie zu verwenden – um ihre Bewegungen nachzuverfolgen und so festzustellen, ob sie arbeiten oder nicht, bzw. ob ein Gaswarngerät eingeschaltet ist oder nicht usw. Wenn es um das Betreten beengter Räume geht oder die kontinuierliche Überwachung, dann sollte das Gaswarngerät ohnehin besser eingeschaltet sein! Was Sie während Ihrer Arbeitszeit tun oder lassen, spielt im Rahmen dieses Artikels keine Rolle. Ich möchte die Aufmerksamkeit auf einen ganz bestimmten Punkt lenken: Jemand sollte auf Sie aufpassen. Bei der Armee gibt es das Prinzip der gegenseitigen Absicherung. In machen Branchen ist auch von „Schutzengeln“ die Rede und in anderen bezeichnet man es als das „Vier-Augen-Prinzip“. Ganz egal, wo Sie sich aufhalten, wenn es gefährlich wird, sollten Sie nicht allein sein. Auf wen können Sie sich also in einem Notfall verlassen?

Alarme bei verletzten Mitarbeitern

Wenn ein Gerät nicht nur die Daten zu einem Gasalarm überträgt,
sondern auch hilfreiche Informationen, beispielsweise
zu der gefährdeten Person und ihrem Standort, dann ermöglicht dies eine
schnellere und überlegtere Planung einer Reaktion.

Am Arbeitsplatz entstehen oft Freundschaften und die Kollegen werden gemeinsam älter, während sie Seite an Seite arbeiten und zusammen mit ihren Familien feiern, Picknicks veranstalten, in die Ferien fahren oder schulische Veranstaltungen besuchen. Wie in einer Familien werden starke Bande geknüpft und leider viel zu oft entwickelt sich aus einem Unglücksfall in der Arbeit eine Tragödie mit vielen Opfern, da aufgrund der engen Beziehungen nicht mehr auf eine korrekte Befolgung entsprechender Maßnahmen bei Notfällen geachtet wird. Wie würden Sie denn reagieren, wenn Ihr bester Freund, den Sie seit Jahren kennen, plötzlich in einem beengten Raum stürzt? Würden Sie ihm oder ihr so schnell wie möglich zu Hilfe eilen? Instinktiv versuchen wir, jene zu retten, die uns am Herzen liegen. Eine solche Reaktion liegt in unserer Natur.

Was wäre, wenn Sie in der Lage wären, Hilfe zu rufen und dank des Gaswarngeräts den Erstversorgern erste Hinweise geben könnten, welche Gefahren sie erwarten?  Wenn ein Gerät nicht nur die Daten zu einem Gasalarm überträgt, sondern auch hilfreiche Informationen, beispielsweise zu der gefährdeten Person und ihrem Standort, dann ermöglicht dies eine schnellere und überlegtere Planung einer Reaktion. Durch die Kombination aus drahtloser Peer-to-Peer-Kommunikation und Bluetooth Beacons mit den neuesten Gaswarngeräten für den persönlichen Schutz und miteinander kommunizierenden Bereichsüberwachern verbessern sich Ihre Überlebenschancen erheblich.

So werden Ihre Teammitglieder in einer Peer-to-Peer Wireless-Gruppe sofort über die Gasalarme informiert oder vor anderen, nicht in Zusammenhang mit Gasen stehenden Gefahren gewarnt, die von Ihrem Gaswarngerät für den persönlichen Schutz erkannt wurden. Oder die gesamte Gruppe erhält dank der von Ihnen eingerichteten Abgrenzungsüberwachung mit dem Wireless-Bereichsüberwacher, den Sie an diesem Tag vor Beginn der Arbeiten platziert haben, eine Warnung vor einem möglichen Gasleck.

Die von den Gaswarngeräten erfassten Daten dienen zur Identifizierung von Bedrohungen, die eine Gefahr für Ihre Gesundheit oder sogar Ihr Leben darstellen könnten. Falls Ihr Sicherheitsbeauftragter die Möglichkeit hätte, dank des von Ihnen getragenen Gaswarngeräts einen fehlerhaften Prozess zu erkennen und zu identifizieren, um Ihren Arbeitsplatz für alle sicherer zu machen – gäbe es dagegen etwas einzuwenden? Falls Sie Probleme bekommen und die Paniktaste drücken oder Ihr Gerät einen Alarm wegen einer Verletzung auslöst, weil Sie gestürzt und bewusstlos sind – würden Sie nicht wollen, dass man Ihnen so schnell wie möglich zu Hilfe kommt? Falls Ihr Kollege, bei dem es sich um Ihren Bruder, Ihren Trauzeugen oder den Paten Ihrer Kinder handelt, plötzlich ohnmächtig wird, weil er ein gefährliches Gas eingeatmet hat – würden Sie nicht wollen, dass die Erstversorger möglichst viele Informationen zur Verfügung haben, um ihn sicher retten zu können?

Versetzen wir uns mal in eine andere Rolle, nämlich die eines verantwortlichen Managers. Die Teamleiter müssen dafür sorgen, dass die Experten für den Arbeitsschutz alle erforderlichen Tools zur Verfügung haben, um für ihre eigene Sicherheit zu sorgen, die entsprechenden Vorschriften zu befolgen und geeignete Verfahren einzuleiten. Mitarbeiter müssen darauf vertrauen können und daran glauben, dass ihre Vorgesetzten alles für ihre Sicherheit tun. Schnell auf erkannte Gefahren zu reagieren, ist ein gutes Mittel, um sich dieses Vertrauen zu verdienen. Nutzen Sie die von den Gaswarngeräten erfassten Daten und unterhalten Sie sich mit den Arbeitern, die das Gerät mit sich führen. Leiten Sie sie an. Ermutigen Sie sie. Helfen Sie ihnen, zu verstehen.

Alle Mitarbeiter haben jemanden, der am Ende des Tages zu Hause auf sie wartet. Einen Partner oder Eltern, vielleicht auch Kinder. Wenn sich ein Arbeitsplatz mithilfe der durch die Gaswarngeräte erfassten Daten sicherer machen lässt, damit alle wieder gesund zu ihren Familien zurückkehren können, dann muss auch jemand auf Sie aufpassen. Und Sie können sich sicherer fühlen, wenn Sie wissen, dass jemanden genau das tut.

Klicken Sie hier und erfahren Sie, wie Wireless-Technologie für die Peer-to-Peer-Kommunikation die Sicherheit Ihres Gaswarngeräteprogramms verbessern kann.