Die Wahrheit über Cl2- und ClO2-Überwachung

Die Wahrheit über Cl2- und ClO2-Überwachung

Gregg Bako | Dienstag, 26. Januar 2021

Wenn Sie mit Chlor (Cl2) oder Chlordioxid (ClO2) arbeiten, haben Sie vielleicht schon mal gehört, dass eine Wartung von Gaswarngeräten mit diesen Sensoren sehr kompliziert ist. Das ist ein häufig erzählter Mythos.

Woher kommt also diese Angst vor Chlor und Chlordioxid?

Seinen Ursprung hat dieser Mythos vermutlich in Branchen, in denen Chlor und Chlordioxid schon lange verwendet werden, beispielsweise in der Zellstoff- und Papierherstellung, der Wasseraufbereitung und sogar bei einigen Herstellern von Getränken und Nahrungsmitteln. Noch bis ins letzte Jahrzehnt hinein war es ziemlich schwierig, ein Mehrgas-Warngerät zu bekommen, das standardmäßig vier Gase (brennbar, O2, CO, H2S) und zusätzlich Cl2 und ClO2 erkennen konnte. Dank der Fortschritte in der Entwicklung von Gaswarngeräten gibt es heute mehr Geräte, die alle sechs Gase gleichzeitig erkennen können, und zwar als Diffusionsgeräte oder Geräte mit Ansaugpumpe. Es gibt sogar Cloud-basierte Gaswarngeräte zur Erkennung von Chlor, die über zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie Alarm-Weiterleitung, Live-Überwachung und Nachverfolgung allein arbeitender Personen verfügen.

Wartungs-E-Book

Erfahren Sie mehr über die Verringerung oder die endgültige Lösung von
Wartungsproblemen bei Gaswarngeräten.

E-Book herunterladen

Auch wenn Ihnen nun Mehrgas-Warngeräte zur Verfügung stehen, die sogar Chlor und Chlordioxid erkennen, können Sie diese nicht auf die gleiche Weise warten wie andere Sensoren. Glücklicherweise bedeutet dies nicht, dass sie zusätzliche Komplexitäten mit sich bringen. Allerdings benötigen Sie für einen Anzeigetest mit Chlor- und Chlordioxid-Sensoren etwas mehr Gas, und Chlor-Sensoren brauchen auch für die Kalibrierung mehr Gas als andere Sensoren. Dafür funktionieren diese Sensoren problemlos, wenn Sie regelmäßig Anzeigetests durchführen und sie kalibrieren.

Chlordioxid-Sensoren benötigen eine spezielle Kalibrierung, da es sich bei Chlordioxid um ein vom Menschen hergestelltes Gas handelt, das nicht natürlichen Ursprungs ist und deswegen nicht einfach in einer Gasflasche zur Kalibrierung bestellt werden kann. Es gibt zwei Möglichkeiten für die Kalibrierung der Chlordioxid-Sensoren Ihres Gaswarngeräts:

  1. Investieren Sie in einen Generator für Chlordioxid und kalibrieren Sie die Chlordioxid-Sensoren selbst. Falls Sie über das erforderliche Budget, das Wissen und die Zeit verfügen, um all dies intern zu erledigen, ist ein Generator eine gute Wahl. Allerdings erfordert dieser Ansatz große Sorgfalt seitens Ihrer Mitarbeiter – jemand muss dafür sorgen, dass die Kalibrierung mit Chlordioxid jeden Monat durchgeführt wird.
  2. Abonnieren Sieeinen Service für die Kalibrierung Ihrer Chlordioxid-Sensoren. Falls Sie sich damit gar nicht erst beschäftigen möchten, können Sie an einem Programm teilnehmen, das die Kalibrierung Ihrer Chlordioxid-Sensoren übernimmt. Auf diese Weise erhalten Sie jeden Monat ein frisch kalibriertes Gaswarngerät und müssen lediglich Ihr altes Gerät zurückschicken. Sie können Ihr vorhandenes Wartungsprogramm um ein solches Programm erweitern und müssen anschließend keine Gedanken mehr an die Wartung und Reparatur der Gaswarngeräte verschwenden.

Sie entscheiden selbst, welche Variante für Ihr Gaswarngeräteprogramm in Frage kommt. Wichtig ist lediglich, dass Sie Ihre Gaswarngeräte nutzen und warten – nur so können Sie gefährliche Gase erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.