Anzeigetests von Gaswarngeräten sollten zur zweiten Natur werden

Anzeigetests von Gaswarngeräten sollten zur zweiten Natur werden

Bryan Szczur | Freitag, 26. Juni 2020

Sie würden kein Auto fahren, ohne sich anzuschnallen. Bevor Sie auf das Fahrrad steigen, setzen Sie einen Helm auf. Sie gehen nachts nicht ins Bett, ohne die Türen abzuschließen. All diese täglichen Routinen schaffen Gewohnheiten, die unser Leben einfacher und sicherer machen. Das gleiche gilt auch für sichere und einfache Verfahren zur Überwachung von Gasen. Gaswarngeräte, die täglich eingesetzt werden, erfordern die gleiche Aufmerksamkeit. Vielleicht halten Sie nicht viel davon, beim Autofahren einen Sicherheitsgurt anzulegen, aber im Fall des Falles hilft er mit Sicherheit. Auch wenn Ihnen Anzeigetests von Gaswarngeräten lästig erscheinen, ist es gut zu wissen, dass Ihr Gaswarngerät funktioniert, wenn Sie es am meisten brauchen. 

Was ist ein Anzeigetest?

Anzeigetests sind die einzige Möglichkeit, die korrekte Funktion von Sensoren und Alarmen zu gewährleisten. Ein Anzeigetest ist definiert als der Prozess, bei dem Sensoren in einem Gaswarngerät kurzzeitig einer bekannten Gaskonzentration oberhalb der Alarmsollwerte ausgesetzt werden. Der Zweck des Anzeigetests ist es, Sensoren und Alarme auf ihre Funktion zu prüfen. Die Genauigkeit wird bei diesem Prozess jedoch nicht geprüft. Nur durch eine Kalibrierung wird die Genauigkeit gewährleistet. Da dies ein völlig anderer Prozess ist als der Anzeigetest, ist es wichtig, sich diesen Unterschied bewusst zu machen.

Stellen Sie sich den Anzeigetest des Gaswarngeräts wie die Verwendung einer Taschenlampe vor. Was machen Sie als erstes, wenn Sie eine Taschenlampe in die Hand nehmen? Sie schalten sie ein, um zu sehen, ob sie funktioniert! Wenn die Taschenlampe nicht leuchtet, wissen Sie, dass Sie entweder eine neue Glühbirne, eine neue Batterie oder eine neue Taschenlampe benötigen, da Ihnen die Taschenlampe so nichts nützt. Bei Gaswarngeräten verhält es sich nicht anders. Vor der Verwendung Ihres Gaswarngeräts sollten Sie als erstes überprüfen, ob es funktioniert. Wenn Sie keinen Anzeigetest machen: Wie können Sie dann wissen, ob Ihr Gaswarngerät funktioniert, wenn es darauf ankommt? Das Beströmen der Sensoren in einem Gaswarngerät mit Gas ist nichts anderes als das Einschalten und Prüfen, ob Ihre Taschenlampe funktioniert. Wenn der Anzeigetest fehlschlägt, wissen Sie, dass eine Fehlersuche oder weitere Wartung erforderlich ist.

Warum ist der Anzeigetest wichtig?

Gaswarngeräte sind für den Einsatz in rauen Umgebungen konzipiert. Sie werden oft fallen gelassen und extremen Temperaturen, Feuchtigkeit, Nässe, Staub, Matsch und Schlamm ausgesetzt. Alle diese Faktoren können die Leistung eines Gaswarngeräts beeinflussen. Sensoren können sich lösen, wenn ein Gerät fallen gelassen wird. Feuchtigkeit und Staub können Filter verstopfen. Genügend Matsch oder Schlamm kann einen Sensor vollständig blockieren und „blind“ für das Gas machen. Aufgrund dieser Faktoren empfehlen die Hersteller, Gaswarngeräte vor dem täglichen Einsatz auf ihre Funktion zu prüfen. Auch wenn es Ihnen vielleicht nicht bewusst ist, können alle diese Faktoren, die im täglichen Gebrauch auftreten, die Leistung eines Gaswarngeräts beeinflussen.

Wie läuft der Anzeigetest ab?

Sensoren für toxische und brennbare Gase haben in sauberer Luft in der Regel einen Ausgangswert von Null, unabhängig davon, ob die Anzeige in Teilen pro Million (PPM), in Prozent der unteren Explosionsgrenze (UEG) oder in Volumenprozent erfolgt. Eine wesentliche Ausnahme bildet ein Sauerstoffsensor, der im Betrieb etwa 20,9 Volumenprozent in der Umgebungsluft anzeigen sollte. Der Anzeigetest eines Standard-Viergasgerätes treibt also die Werte der Sensoren für toxische und brennbare Gase nach oben, während die Messwerte für den Sauerstoffsensor nach unten geleitet werden.

Das Problem besteht darin, dass Sensoren für toxische und brennbare Gase in einer normalen Umgebung immer Null anzeigen, unabhängig davon, ob sie funktionieren oder nicht. Daher besteht die einzige Möglichkeit, zu wissen, ob sie auf Gas reagieren werden, darin, dass sie dem entsprechenden Gas ausgesetzt werden.

Wie prüfe ich mein Gerät auf einwandfreie Funktion?

Bump-N-Go-Flaschen sollen die Anzeigetests für Mitarbeiter
im Feld und andere Personen vereinfachen, die keinen Zugang
zu einer Docking Station haben. Die
Miniaturflaschen sind nur 97 mm (3,8 Zoll)
hoch und reichen in Verbindung mit dem entsprechenden Regler
mit Drucktaste für bis zu 250 Anzeigetests. Die Flaschen sind ein Jahr haltbar und für Einzelgas-CO- und H2S-

Geräte
sowie serienmäßige 4-Gas-Geräte (CO, H2S, O2, LEL) erhältlich.

Aufgrund des breiten Anwendungsspektrums für Gaswarngeräte haben sich die Hersteller verschiedene Möglichkeiten zur Ausführung von Anzeigetests ausgedacht. Der einfachste und in der Regel effizienteste Weg für Anzeigetests ist3 die Verwendung von Docking Stationen, die oft mit webbasierter Management-Software für die Überwachung von Gasen verbunden sind. Mit dieser Software können Benutzer Anzeigetests so planen, dass sie jeden Tag ausgeführt werden. Sollte ein Fehler auftreten, kann die Software den Benutzer oder Sicherheitsbeauftragten darüber informieren, damit weitere Maßnahmen eingeleitet werden können. Docking Stationen saugen Gas aus einer angeschlossenen Flasche an und leiten es an das angedockte Gaswarngerät weiter. Die Stationen sind so konzipiert, dass sie einem manuellen Anzeigetest ähneln.

Für einen manuellen Anzeigetest werden eine Gasflasche, ein Regler, ein Schlauch, ein Kalibrierbecher (bei Verwendung eines Diffusionsinstruments) sowie das Gaswarngerät benötigt. Der Benutzer versetzt das Gerät in den Anzeigetest-Modus und leitet dann Gas an das Gerät. Je nach Einstellung durchläuft das Gaswarngerät entweder jeden Sensor einzeln oder prüft sie alle auf einmal. Nach Abschluss des Tests zeigt das Gerät die Ergebnisse an und meldet, ob der Test bestanden wurde oder nicht. Alternativ kann der Benutzer einen manuellen Anzeigetest durchführen, indem Gas auf das Gerät geleitet wird, während es sich im Messbildschirm befindet. Wenn jeder Sensor als Reaktion auf das Gas Messwerte anzeigt und das Warngerät einen Alarm auslöst, ist das Gerät einsatzbereit.

Welche Herausforderungen bestehen beim Anzeigetest?

Die Notwendigkeit von Anzeigetests kann einige Herausforderungen mit sich bringen. Die Anzahl der Geräte, die ein Unternehmen besitzt, die Anwendungen und der Standort der Geräte spielen alle eine Rolle. Aus diesem Grund gibt es Gasflaschen in verschiedenen Größen. Für den Anschluss an Docking Stationen, die täglich verwendet werden, benötigen Benutzer möglicherweise größere Flaschen. Wenn Mitarbeiter unterwegs einen Anzeigetest ausführen müssen, eignen sich kleinere, tragbare Flaschen besser für den Anzeigetest im Feld. Zum Glück für die Anwender gibt es eine große Auswahl an Flaschen für die verschiedenen Applikationen. Die Flaschen werden in allen Formen und Größen sowie mit spezifischen Gasgemischen für alle Arten von Sensoren angeboten.

Eine weitere Herausforderung beim Anzeigetest ist der Trainingsaspekt. Für Sicherheitsbeauftragte ist es oft schwierig, Zeit für die Schulung der Anwender zu finden, und die Mitarbeiter haben oft keine Zeit, sich gegenseitig zu schulen. Glücklicherweise bieten Hersteller von Gaswarngeräten eine breite Palette von Schulungsressourcen an, die den Endanwendern zur Verfügung stehen. Trainer können zu Kundenstandorten reisen, um vor Ort praxisorientiert zu schulen. Außerdem stellen Hersteller von Gaswarngeräten Videos, Informationsschriften, Artikel und viele andere Ressourcen für den Bedarf der Endanwender zur Verfügung.

Fazit

Der entscheidende Punkt ist, dass Anzeigetests Leben retten. Benutzer sollten niemals das Risiko eingehen, ein Gaswarngerät zu verwenden, ohne es vorher auf einwandfreie Funktion zu prüfen. Mit dem richtigen Training, Verständnis und der richtigen Wiederholung wird der Anzeigetest eines Gaswarngerätes ebenso zur Routine wie das Anlegen eines Sicherheitsgurtes, wenn Sie in Ihr Auto steigen. Er ist genauso wichtig, also warum nicht gleich anfangen?