Leitfaden drahtlose Peer-to-Peer-Vernetzung für Sicherheitsbeauftragte

Leitfaden drahtlose Peer-to-Peer-Vernetzung für Sicherheitsbeauftragte

Ryan Cantwell | Dienstag, 28. Juli 2020

Tagtäglich übernehmen Arbeiter rund um den Globus Arbeiten, ohne über alle erforderlichen Informationen zu verfügen, um diese Arbeiten sicher auszuführen. Häufiger als Arbeitgeber dies zugeben möchten, beeinträchtigt dieser Mangel an wichtigen Informationen die Sicherheit der Arbeiter.

Teil der Herausforderung ist, dass viele Anlagen auf traditionelle Ausrüstungen einschließlich Gaswarngeräte vertrauen, die es für Arbeiter nicht gerade leichter machen, die erforderlichen Informationen für sichere Entscheidungsfindungen zu erhalten.

Leider weigern sich viele Unternehmen, vernetzte Gaswarngeräte einzusetzen. Die Begriffe „vernetzt“ und „drahtlos“ beschwören häufig Gedanken an komplizierte IT-Einrichtungen, Standortüberprüfungen, umfangreiche Schulungen und andere Hürden herauf, die Unternehmen lieber vermeiden möchten.

Was viele Sicherheitsbeauftragte nicht wissen, ist die Tatsache, dass es eine Option für drahtlose Peer-to-Peer-Technologie gibt, die unter dem Begriff Mesh-Netzwerk geführt wird. Immer mehr Unternehmen wechseln zu Gaswarngeräten, die durch Mesh-Netzwerke miteinander verbunden sind, da sie Arbeiter vernetzen und Gaswerte teilen können, ohne dass hierzu kostspielige Infrastruktur oder der Aufwand der IT-Einrichtung erforderlich sind.

Was ist ein Mesh-Netzwerk?

Mesh-Netzwerke verwenden Geräte als Knoten für die effiziente Datenübertragung. In einem Mesh-Netzwerk laufen die Daten von Knoten zu Knoten, bis sie ihr Ziel erreichen. Stellen Sie sich ein Mesh-Netzwerk wie Schüler in einem Klassenzimmer vor: Ein Schüler an einer Seite des Zimmers kann einen Zettel an die andere Seite des Zimmers weitergeben, indem er ihn einem Nachbarn in die Hand drückt, der den Zettel wiederum zu seinem eigenen Nachbar weitergibt, sodass der Zettel die ganze Klasse durchläuft.

Wie unterscheiden sich Mesh-Netzwerke?

Wenn es um Sicherheit geht, ist nichts wichtiger, als die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zur Hand zu haben und Mesh-Netzwerke erleichtern den schnellen und unkomplizierten Datenfluss.

Andere Netzwerke können ausfallen, wenn ein Gerät die Verbindung verliert, doch Mesh-Netzwerke können „selbstheilend“ sein. Selbstheilende Mesh-Netzwerke wie die, die in Geräten von Industrial Scientific zum Einsatz kommen, übermitteln weiterhin Daten über das Netzwerk, selbst wenn ein Knoten oder Gerät getrennt wird. Damit haben Arbeiter stets eine Verbindung zu anderen Arbeitern im Netzwerk.

Andere drahtlose Peer-to-Peer-Netzwerke erfordern eine IT-Einrichtung, Infrastruktur und einen zentralen Controller. Das Schöne an Mesh-Netzwerken wie LENS® Wireless von Industrial Scientific ist, dass sie eine sofort einsetzbare Lösung ohne IT-Einrichtung bieten.

Mit Gaswarngeräten wie dem Ventis® Pro5 und Radius BZ1 erfolgt die Verbindung zu LENS Wireless automatisch direkt nach dem Einschalten der Geräte. Andere drahtlose Lösungen erfordern Standortprüfungen, IT-Einrichtung und andere Konfigurationen, die zwischen zwei Stunden und zwei Tagen dauern können. Damit geht Ihnen wertvolle Zeit verloren.

Vorteile von Mesh-Netzwerken

Vermeiden Sie Tragödien durch Todesfälle
bei Rettern

Feuer und Notfallteams

Technologien für die Überwachung von Gasen
sorgen für sicherere Bedingungen für gefährdete Personen
oder lebensbedrohliche Gasexpositionen.

Webinar ansehen

Mesh-Netzwerke bieten Sicherheitsbeauftragten mehrere Vorteile im Vergleich zu anderen drahtlosen Peer-to-Peer-Technologien.

  1. Verbesserte Kommunikation vor Ort: Gefahren durch Gas sind zwar ein unmittelbares Problem für die Arbeiter, die ihnen ausgesetzt sind, dennoch können sie auch andere Personen in der Nähe bedrohen. Ein Mesh-Netzwerk wie LENS Wireless erweitert die Sichtbarkeit von Arbeitern bis auf eine Meile Entfernung, sodass sich die Arbeiter stets der Gefahren am Standort bewusst sind.
  2. Schnellere Reaktionszeiten: Mit einem Mesh-Netzwerk entfällt die Notwendigkeit eines zentralen Controllers oder Laptops für die Überwachung der Messdaten von Kollegen. Alle Arbeiter mit einem vernetzten Gerät können die Messdaten und Alarme ihrer Kollegen sehen und Gefahren sofort erkennen, sodass sie fundiertere, schnellere und sicherere Entscheidungen treffen können.
  3. Mehr Sicherheit für Notfallteams Todesfälle bei möglichen Rettern treten immer noch zu häufig auf, doch Mesh-Netzwerke können helfen, das zu ändern. Vernetzte Gaswarngeräte können sicherstellen, dass Alarme bei verletzten Mitarbeitern oder von Mitarbeitern in Panik an andere Arbeiter im Bereich weitergeleitet werden, sodass diese wissen, welcher Situation sie begegnen werden.
  4. Intelligentere Entscheidungsfindung: Mesh-Netzwerke stellen sicher, dass alle vernetzten Geräte Alarme und Gaswerte auf Peer-Ebene erhalten, sodass Arbeiter über alle nötigen Daten verfügen, bevor sie Entscheidungen treffen müssen. Fundierte Entscheidungen sind intelligentere Entscheidungen, die die Sicherheit aller Arbeiter gewährleisten.
  5. Keine Infrastruktur erforderlich: Drahtlose Netzwerke sind nur wertvoll, wenn Sie sie nutzen können. Ganz ohne zeitaufwändige Standortuntersuchungen, IT-Einrichtungen und Konfigurationen, die andere Netzwerke erfordern, sind Mesh-Netzwerke wie LENS Wireless schnell und unkompliziert einsatzbereit.

 

Herkömmliche Gaswarngeräte können nicht dasselbe Maß an Sicherheit bieten wie ihre drahtlosen Gegenstücke. Mesh-Netzwerke wie LENS Wireless, die für Ventis Pro5 und Radius BZ1 verfügbar sind, sind die Lösung für die häufigsten Herausforderungen der Wireless-Technologie für Sicherheitsbeauftragte.

Sie möchten mehr erfahren? Sehen Sie unser On-Demand-Webinar So vermeiden Sie Tragödien durch Todesfälle bei Rettern an, um tiefer in die Mechanismen hinter der drahtlosen Peer-to-Peer-Überwachung von Gasen einzutauchen und zu erfahren, wie sich ein Peer-to-Peer-Programm in Ihrer Anlage umsetzen lässt.