Umweltfreundliche Überwachung von Gasen

Umweltfreundliche Überwachung von Gasen

ISHN Magazine

Michelle Hammons | Donnerstag, 25. Juni 2020

Der durch elektronische Geräte für Endverbraucher generierte Müll ist ein ernsthaftes Problem. So kaufen sich Amerikaner im Durchschnitt alle 22 Monate ein neues Mobiltelefon, was dazu führt, dass in den USA pro Jahr mehr als 140 Millionen Handys in Mülldeponien landen. Im Laufe der Zeit zersetzen sich die Komponenten dieser Geräte, sodass die darin enthaltenen giftigen Substanzen ins Erdreich und Grundwasser gelangen. Es handelt sich hierbei um ein Problem von erheblichen Ausmaßen, was erklärt, warum Elektronikmüll oft ins Ausland exportiert wird, gelegentlich sogar auf illegalen Wegen. Meist endet er in Entwicklungsländern und wird dort in riesigen Giftmülldeponien entsorgt.

Den vollständigen Artikel herunterladen