Verleih von Radius BZ1: Einfach die beste Lösung für die Gasüberwachung für Öl- und Gasbohrungsprojekte

Verleih von Radius BZ1: Einfach die beste Lösung für die Gasüberwachung für Öl- und Gasbohrungsprojekte

Donnerstag, 25. Juni 2020

Im Jahr 1859 wurde zum ersten Mal erfolgreich mithilfe eines Bohrgestänges in einer Quelle nach Öl gebohrt. Eine Schätzung besagt, dass in Nordamerika seit damals 3,5 Millionen Bohrlöcher zur Ausbeutung von Öl- und Gasquellen gebohrt wurden. Da viele Bohrlöcher bereits lange vor der Einführung entsprechender Vorschriften gebohrt wurden, liegt diese Zahl vermutlich sogar noch höher und erreicht um die 4 Millionen.

Ist eine Quelle nicht mehr ergiebig, wird sie im Idealfall ordnungsgemäß verschlossen, um Lecks und eine Verschmutzung der Umwelt zu verhindern. Anschließend gilt sie als inaktiv. Leider wurden viele Quellen im Laufe der Jahre lediglich mit Holz gefüllt und nicht nach den heutigen Standards verschlossen. Manche wurden von unverantwortlichen Eigentümern sogar völlig unverschlossen aufgegeben. Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt und Artikel geschrieben über aufgegebene Quellen, die das Grundwasser verschmutzen, aus denen Methangas dringt und die für Wohngebiete und landwirtschaftlich genutzte Flächen zum Risiko werden, da Explosionsgefahr droht oder eine Verseuchung der Umgebung. Niemand kann sicher sagen, wie viele aufgegebene Quellen es in den USA gibt, aber die Schätzungen gehen von ungefähr 2 Millionen aus. Viele dieser Quellen werden als verwaiste Bohrlöcher bezeichnet, da sich ihre Eigentümer nicht mehr ermitteln lassen oder das verantwortliche Unternehmen bereits nicht mehr existiert.

„Der Radius BZ1 Bereichsüberwacher erfüllt die Anforderungen der Ohio Department of Natural Resources und gewährleistete den ordnungsgemäßen Schutz unserer Anlage, des Hauses des Landeigentümers und der an den Standort grenzenden Nachbarschaft“, kommentierte Herr Gonzalez, President von GonzOil.

Zum Herunterladen des Fallbeispiels ausfüllen